Lernen

 
 

Keine Frage: Erworbenes Wissen nimmt einen immer höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft ein, Lernen wird immer mehr zu einem fortwährenden Prozess ohne klaren Anfang oder Ende. Ob eine Stadt attraktiv für ihre Einwohnerinnen und Einwohner ist, hängt stark davon ab, welche der vielfältigen Möglichkeiten des Lernens sie ihnen bieten kann. Eine attraktive Stadt entwickelt daher stets neue Ideen und Konzepte, mit denen sie Bildungsangebote verbessert.

Das Themenfeld Lernen umfasst dabei weit mehr als das klassische Lernen an der Schule, der Universität oder auch der Volkshochschule. Es setzt bereits in den Einrichtungen zur Kindertagesbetreuung an, befasst sich mit digitalen Angeboten, mit Lernangeboten zur Kompetenzentwicklung sowie allgemein mit dem lebenslangen Lernen. Wie kann zum Beispiel die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure und Bildungseinrichtungen in der Stadt weiterentwickelt werden, damit beispielsweise unsere Schulen und die Stadtbibliothek enger zusammenrücken? Wie kann das Kulturforum noch mehr ein Ort der Begegnung, des Austausches, des Raumes zum Lernen von Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Bürgerinnen und Bürgern älterer Semester werden? Wie schaffen wir es, dass möglichst viele Menschen in Hanau Zugang zu modernen Hilfsmitteln wie individuellen Lern-Apps haben? Mit welchen technischen Möglichkeiten müssen unsere Lerneinrichtungen für das digitale Zeitalter fit gemacht werden? Mehr als eine Überlegung wert ist auch die Frage, ob Hanau eine Fachhochschule habe sollte, die sie als Bildungsstandort weiter stärkt. Und auch: Wie muss das inhaltliche und zeitliche Angebot der Kindertagesbetreuung aussehen, um den steigenden Anforderungen der frühkindlichen Bildung Rechnung zu tragen? Es geht letztendlich um die zen-tralen Fragen, welchen Stellenwert das Lernen im Hanau der Zukunft haben wird und wie Lernen im Hanau der Zukunft möglich gemacht werden soll.

Nicolas Kremershof